Podologie Dinklage Kreis Vechta Quakenbrück Holdorf Steinfeld Badbergen CLP Osnabrück diabetes diabetische Fußpflege Hühneraugen Fußpilz Cloppenburg
Startseite
Annette Lübbehüsen
Philosophie
Hygiene in der Podologie
Hygienegrundsätze
Podologie - Med. Fusspflege
Podologe oder Fußpfleger?
Ein Leben lang gut zu Fuß
Der eingewachsene Nagel
Fachpraxen helfen
Aktiv gegen Fuß- und Nagelpilz
Kinderfüße auf dem Prüfstand
Podologe DDG
Wundexperte ICW
Adipositas und Diabetes
Diabetes und Bluthochdruck
Diabetes Aktuell

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Podologie Dinklage Lübbehüsen Fusspflege Vechta Lohne
Kontakt
Podologie Dinklage Lübbehüsen Fusspflege Vechta Lohne Badbergen

Kinderfüße auf dem Prüfstand

Füße laufen im gesamten Leben circa 4 ½ mal um die ganze Erde. Füße leisten viel und „funktionieren“ richtig, wenn sie gesund sind.

 

Circa 98 Prozent aller Menschen kommen mit gesunden Füßen zur Welt, aber nur noch 40 Prozent von ihnen haben gesund Füße, wenn sie erwachsen sind.

 

Füße sind ein kompliziertes System und daher auch störanfällig.

 

Es sind vorwiegend viele kleine Einflüsse wie mangelnde Bewegung, Übergewicht, einengendes Schuhwerk, die letztendlich zu Verschiebungen der Balance führen.

 

Gerade bei Kinderfüßen sind die Knochen weich und verformbar. Sie reagieren auf Druck relativ schmerzunempfindlich, da sich das Nervensystem und die Empfindlichkeit erst noch entwickeln. Erst mit circa 16 Jahren haben Füße ihre Entwicklung abgeschlossen und die endgültige Form und Festigkeit.

 

Untersuchungen belegen immer wieder, dass Kinderschuhe häufig zu klein und zu eng, aber selten zu groß sind. Gesundheitliche Spätfolgen wie veränderte Zehenstellung, schmerzhafte Gelenkveränderungen, Muskel- und Sehnenschmerzen sowie Verkürzungen der Fußmuskulatur können die Folge sein. Zudem begünstigen zu enges Schuhwerk und fehlende Bewegung Durchblutungsstörungen und Venenleiden. Knie-, Hüft- und Rückenbeschwerden sind ebenso unangenehme Spätfolgen.

 

Für den Schuhkauf gilt:

  • Kinderfüße wachsen schnell, die Größe sollte regelmäßig alle drei Monate überprüft werden.
  • Schuhkauf lieber am Nachmittag, denn Füße vergrößern sich im Laufe des Tages um circa 4 Prozent.
  • Es gibt unterschiedliche Normen! Die gemessene Schuhgröße in Schuhgeschäften gilt nur für Schuhe, die nach der Norm des Messgerätes gefertigt wurden!
  • Neben der Länge muss auf die Fußbreite/-weite geachtet werden.
  • Bei Grenzgrößen lieber längere und engere Schuhe wählen.
  • Eine Laufprobe stellt sicher, dass ein Kind nicht stolpert.
  • Daumenprobe auf die Schuhspitze funktioniert bei Kindern nicht – sie ziehen im Reflex die Zehen ein.
  • Generell gilt: Je unaufwendiger die Einlegesohle, desto besser für die Kinderfüße.
  • Lassen Sie sich mit dem Schuhkauf für kleine Kinder Zeit!

 

Passende Schuhe sind für die gesunde Kinderfußentwicklung von entscheidender Bedeutung, doch Kinder können das selbst nicht beurteilen!

 

Tipps zur Fußgesundheit

  • Achten Sie darauf, dass das Schuhwerk dem Wetter angemessen ist, um z. B. Schweißfüße zu vermeiden.
  • Viel barfuss laufen, vor allem auf unebenen Belägen (Wiese, Sand, Waldboden etc.)
  • Schuhe sollten aus atmungsaktivem Material sein.
  • Treiben Sie regelmäßig Fußgymnastik, z. B. Handtuch oder Murmeln mit den Zehen greifen und aufheben. Gehen auf Zehenspitzen, den Fersen, Fußinnen- u. Außenkanten, Füße über einen kleinen Ball hin- und herrollen.
  • Möglichst viel zu Fuß gehen!
  • Fußfehlstellungen sollten möglichst früh diagnostiziert und behandelt werden, bevor es zu irreparablen Schäden kommt.

 

Zu Hause Füße messen

  • Barfuss auf ein Stück Karton stellen.
  • Umriss beider Füße mit einem Stift nachzeichnen.
  • Bei der längsten Zehe (muss nicht die große sein) werden 12 mm hinzugefügt.
  • Die Endpunkte miteinander verbinden und die Schablonen ausschneiden.
  • Passen die Schablonen leicht in die Schuhe – passen auch die Schuhe.


 

Top top

Copyright by Annette Lübbehüsen
Webdesign & Realisation im Hasetal
Impressum
AGB

Hasetal - Artland |